Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Startseite / Das Programm ESSKI / Intervention für Lehrpersonen
Startseite / Das Programm ESSKI / Intervention für Lehrpersonen
Artikelaktionen

Intervention für Lehrpersonen

Für die Lehrpersonen bestehen zwei Möglichkeiten der Fortbildung, für die sich die Schule individuell entscheiden kann.

VARIANTE 1: Die eigenen Ressourcen stärken (Kursleitung Dr. Urs Peter Lattmann)

Mit dieser Fortbildung werden zwei Ziele verfolgt: Zunächst geht es um die eigene Kompetenzförderung der Lehrpersonen zum Thema Stress- und Ressourcenmanagement im (Berufs-)Alltag. Gleichzeitig bildet dieser persönliche Erfahrungshintergrund die Grundlage für die Arbeit mit dem Interventionsprogramm "Fit und stark fürs Leben", welches dem Weiterbildungsprogramm der Lehrpersonen vergleichbare Bausteine auf der Schüler- und Schülerinnenebene enthält. Das Weiterbildungsprogramm beinhaltet 7 Einheiten von insgesamt 20 Stunden in Form von Selbsttraining während den Kursblöcken sowie Lektüre zur Vorbereitung auf den Kurs und das Projekt und zur Vertiefung einzelner Themen. Folgende Themen können in der Weiterbildung bearbeitet werden (vgl. Programm Anhang A):

  • Schule als gesundheitsfördernder Arbeits-, Lern- und Lebensort
  • Die Stresstriade: Anforderung/Herausforderung – Bewältigung – Ressourcen/Kompetenzen
  • Ressourcenaktivierung und -stärkung durch Selbsttraining
  • Körperlich-psychische Spannungsregulation
  • Rational-emotive Selbststeuerung
  • Engagement und Distanz im Lehrberuf
  • Lebenskompetenzen der Schülerinnen und Schüler fördern und stärken

Der Kurs wurde im Pilotprojekt ESSKI während 12 Wochen durchgeführt. Die Präsenzzeiten fanden in regelmässigen Abständen statt. Sowohl über Kurslänge wie Kadenz kann mit der Kursleitung individuell abgesprochen werden. Themen, Organisation, Dauer, thematische Gewichtung des Weiterbildungskurses können im Grundsatz beibehalten werden.

VARIANTE 2: Sichere Lehrpersonen - Starke Schüler/innen (Kursleitung Dr. Annette Cina Jossen)

Diese Fortbildung stärkt die Handlungskompetenzen und Ressourcen im Umgang mit Disziplinproblemen und anderen anspruchsvollen Situationen in der Schulklasse.

Lehrpersonen erweitern im Kurs ihr Handlungsrepertoire sowie ihre Flexibilität im Umgang mit belastenden Situationen. Dementsprechend gibt der Weiterbildungskurs  den Lehrpersonen ein Instrument in die Hand, welches ihnen ermöglicht, den Schulalltag besser zu bewältigen. Es vermittelt dabei wirkungsvolle Strategien im Umgang mit Konflikten, Rangeleien, Unruhe, Disziplinproblemen etc. in der Klasse und gibt Sicherheit bei der Führung von Elterngesprächen.

Die vermittelten Inhalte basieren auf der modernen Sozialpsychologie, der Verhaltenstheorie und  psychologischen Lernprinzipien, auf denen auch das für die Eltern entwickelte Erziehungsprogramm Triple P basiert. Das evaluierte und erprobte Programm gibt sehr anschaulich umsetzbare Ideen, wie eine positive Beziehung zum Kind geschaffen werden kann und kritische Situationen auf günstige Weise gelöst werden können. Im Kurs wird erarbeitet, welche Prinzipien von Triple P fürs Klassenzimmer übernommen werden können.

Die Fortbildung möchte folgendes erreichen:

  • Die Teilnehmenden verstehen, wie das Verhalten der Kinder mit dem Verhalten der Umwelt zusammenhängt. Sie identifizieren Komponenten, die erwünschtes Verhalten möglich machen.
  • Die Lehrpersonen lernen als Praxisbeispiel die Elternintervention Triple P kennen und werden aus erster Hand informiert, welche Strategien den Eltern vermittelt werden. Dies ermöglicht das „Ziehen am gleichen Strick“. Jene Lehrerinnen und Lehrer, die selber Eltern sind, erhalten diverse Hilfestellungen für ihren Erziehungsalltag zu Hause und können diese auch gleich ausprobieren.
  • Die Umsetzung der Strategien auf schulische Gegebenheiten soll gemeinsam erarbeitet werden und dazu beitragen, dass Störungen erst gar nicht aufkommen bzw. auf positive Weise bewältigt werden und eine gute Beziehung zu den Schülern sowie ein anregendes Klassenklima geschaffen wird.
  • Die Teilnehmenden setzen sich eigene Ziele (für zu Hause oder in der Klasse) und probieren die diskutierten Strategien aus, mit denen erwünschtes Verhalten gefördert sowie Problemverhalten günstig bewältigt werden kann. Nach Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, in einem individuellen Telefongespräch die Umsetzung der Strategien in den Alltag zu besprechen.

 
Die Fortbildung beinhaltet 14 Lektionen mit anschliessendem Coaching in Form von individuellen Telefonkontakten während zwei Wochen.

Navigation